Forticlient unter Linux

In dieser Anleitung finden Sie alle Schritte, wie Sie den FortiClient vom Hersteller Fortinet installieren und konfigurieren können.

Einige Linux-Distrbutionen, wie z.B. Debian oder Ubuntu, bieten einen gleichwertigen plugin für den Networkmanager an.  Um das Plugin zu installieren und konfigurieren folgen Sie bitte die Anleitung VPN unter Linux via Network-Manager.

 

Download

Laden Sie bitte zuerst den FortiClient VPN aus unseren Seiten (Kontopasswort erforderlich, wenn der Zugriff nicht aus dem Uni-Netz ist) oder direkt beim Hersteller Fortinet herunter.

 

Installation und Konfiguration

Der FortiClient lässt sich mit dem Paketmanager einfach installieren. 

Nachdem der Installation starten Sie den FortiClient VPN und fügen Sie eine neue Verbindung ein. Wählen Sie als "VPN-Typ" SSL-VPN und geben Sie als "Remote Gateway" vpn.uni-kiel.de oder vpn.rz.uni-kiel.de.

Geben Sie der Verbindung einen beliebigen Namen wie CAU VPN und sichern Sie sie am Ende mit der Taste "save".

FortiClient VPN Linux-Konfig  

 

Alte Version von FortiClient  

Zertifikate einrichten

Erstellen Sie im Homeverzeichnis den Ordner .fctsslvpn_trustca. Öffnen Sie hierfür das Terminal und geben Sie den folgenden Befehl ein.

mkdir .fctsslvpn_trustca/


Danach wechseln Sie in den neuen Ordner.

cd .fctsslvpn_trustca/


Laden Sie dann das Zertifikat wie folgt herunter.

wget -c https://www.pki.dfn.de/fileadmin/PKI/zertifikate/T-TeleSec_GlobalRoot_Class_2.pem


Herunterladen und ausführen

Der FortiClient für Linux in seiner Version 4.4.2336 kann hier heruntergeladen werden (Für die vorherige version 4.4.2333 clicken Sie bitte hier). Das heruntergeladene Paket muss entpackt werden, entweder über die grafische Oberfläche des Betriebsystems mit Doppelclick oder über das Terminal mit dem folgenden Kommando:

tar xvzf forticlientsslvpn_linux_4.4.2336.tar.gz

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Versionnummer abweichen kann!

 

Nach dem Entpacken ensteht ein neuer Ordner forticlientsslvpn, der beinhaltet:

  • einen Ordner 32bit, der einen Forticlient für 32Bits-Linux beinhaltet,

  • einen Ordner 64bit, der einen Forticlient für 64Bits-Linux beinhaltet,

  • ein Shell-Skript fortisslvpn.sh, das den richtigen FortiClient startet falls man nicht genau weißt, ob sein Linux 32 oder 64Bits ist.

 

Öffnen Sie bitte ein Terminal, gehen Sie in den enstandenen forticlientsslvpn Ordner und führen Sie das Skript fortisslvpn.sh mit der folgenden Kommando:

./fortisslvpn.sh

Hinweis: Bei der ersten Ausführung verlangt das Skript Admin-Rechte.

 

Das Skript führt den zum Betriebssytem passenden FortiClient mit grafischer Oberfläche aus. 

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

 

Konfigurieren und benutzen

Schritt 1: Verbindungsprofil erstellen

Klicken Sie bitte auf "Settings".

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

 

Klicken Sie bitte auf das "+" Zeichen, unten links in dem "Settings"-Fenster.

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

 

In dem "New Connection"-Fenster geben Sie bitte der neuen Verbindung einen beliebegen Namen (z.B VPN CAU), tragen Sie als Server "vpn.uni-kiel.de" ein und passen Sie die Port-Nummer von 10443 auf 443 an. Klicken Sie am Ende auf "Create".

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

 

Schritt 2: Verbindung aufbauen

Wählen Sie bitte das eben erstellte Verbindungsprofil (in dem Fall CAU VPN) aus der "Connection" Liste aus. Geben Sie bitte Ihre stu- bzw. su-Kennung und das dazugehörige Passwort ein und Klicken Sie danach auf "Connect".

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

 

Die VPN-Verbindung wird hergestellt und Informationen über die Verbindung werden angezeigt.

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee 

Schritt 3: Verbindung trennen

Klicken Sie bitte auf "Stop" um die VPN Verbindung zu trennen.