Migration

Unter einer MIGRATION versteht man das Verdrängen der Datenteile eines Datenobjektes von einem i.a. schnellen, teuren Speichermedium auf ein billigeres, langsameres Medium (von Magnetplatte auf Magnetband/kassette). Man vergrößert so – aus der Sicht des Anwenders – die Kapazität des teuren Speichermediums. Vereinfachte Beschreibung des Vorganges:
  1. Die Migration-Utility kopiert die Daten des Datenobjektes auf Magnetband/kassette.
  2. Es wird auf der Magnetplatte in einem MIGRATION-Inventory eine Information gebildet, die das Wiederauffinden der Daten des Datenobjektes ermöglicht.
  3. Die Lokalisierungsinformation für das Datenobjekt (Teil des INODE/Katalogs /DATA-Inventory-Information) hatte ursprünglich auf den dazugehörigen Plattenplatz gezeigt. Diese Lokalisierungsinformation muß jetzt auf das MIGRATION-Inventory zeigen, die Adressierung erfolgt also indirekt.
  4. Der Plattenplatz wird jetzt freigegeben, das Datenobjekt (genauer: seine Daten) sind jetzt nur noch auf dem Background-Storage vorhanden!
Es gibt zwei Möglichkeiten, ein migriertes Datenobjekt auf die Verarbeitungsebene zurückzuholen (der Vorgang heißt RECALL):
  1. Durch einen Aufruf des Datenobjektes. Dabei wird es durch das System von dem Background auf den Foreground zurückgeholt (impliziter RECALL).
  2. Durch einen Auftrag des Anwenders an die MIGRATION-Utility: Dies ist dann der explizite RECALL.

 

Jetzt kann ein ganz wesentlicher Unterschied zwischen BACKUP/ ARCHIVAL auf der einen Seite und MIGRATION auf der anderen Seite beschrieben werden: Bei BACKUP und ARCHIVAL kann ein Datenobjekt mehrfach existieren und zusätzlich auf der Platte stehen. Wird ein solches Datenobjekt auf der Platte gelöscht, so kann es über das Inventory der entsprechenden Utility wieder auf die Verarbeitungsebene (=Platte) zurückgeholt werden. Bei der MIGRATION eines Datenobjektes kann dieses nur einmal auf dem zugehörigen Background-Storage stehen, auf der Verarbeitungsebene existiert dagegen nur die DATA-Inventory-Information. Wird diese gelöscht, so gibt es keine Beziehung mehr zum MIGRATION-Inventory. Also sind die Daten des migrierten Objektes nicht mehr auffindbar. Da von migrierten Files i.a. keine Kopie angelegt wird, kann bei Unlesbarkeit des Mediums Magnetband/kassette ebenfalls Datenverlust auftreten. Beachten Sie daher:
Die MIGRATION ist keine Datensicherung, und sie ersetzt auch keine Datensicherung!