Homeoffice während der Corona-Krise

Soll ich wegen der Corona-Krise zu Hause bleiben?

Bitte halten Sie zu dieser Frage Rücksprache mit Ihren Vorgesetzten und beachten Sie dabei die Vorgaben und Informationen der Universität auf den Webseiten und per Rundmail.

Über die Vorgaben der Ministerien und Behörden, deren Umsetzung an der CAU sowie über eigene Maßnahmen der Universität informieren Sie sich bitte auf den zentralen Seiten der CAU zum Coronavirus.

https://www.uni-kiel.de/de/coronavirus

https://www.uni-kiel.de/de/coronavirus/richtlinien-und-handlungsempfehlungen

Kann ich zu Hause Homeoffice machen und für welche Tätigkeiten?

Bitte sprechen Sie auch diesen Bereich, also für welche Ihrer Tätigkeiten Homeoffice überhaupt in Frage kommt, wie das konkret organisiert werden soll, welche Geräte benutzt werden sollen usw. unbedingt mit Ihren Vorgesetzten ab. Wir verweisen hier auch auf die Vorgaben der Universitätsleitung wie z.B. die Rundmail der Kanzlerin vom 15.03.2020 und die oben erwähnten, fortwährend aktualisierten Webseiten.

Was ist VPN und wo finde ich dazu Informationen?

Der VPN-Dienst dient zur Herstellung einer sicheren Verbindung (‘VPN-Tunnel’) von Standorten außerhalb der Universität in das Campusnetz. Dieser Dienst, seine Einrichtung und Nutzung sind ausführlich auf den Seiten des Rechenzentrums dokumentiert:

https://www.rz.uni-kiel.de/go/vpn

Brauche ich VPN für die Nutzung aller Dienste der CAU?

Nein, eine Vielzahl von Angeboten ist direkt aus dem Internet erreichbar und erlaubt den direkten Login, z.B.

Gibt es einheitliche VPN-Berechtigungen für alle Personen an der CAU?

Nein, es gibt eine allgemeine VPN-Konfiguration, die im Prinzip den Zugriff auf diejenigen Ressourcen erlaubt, auf die allgemein aus dem Campus zugegriffen werden kann und bei denen es keine sonstigen Beschränkungen (z.B. Lizenzbedingungen oder administrative Entscheidungen) gibt. Diese Konfiguration ist grundsätzlich durch alle Studierenden sowie Beschäftigte nutzbar. Ein Großteil der Ressourcen der CAU (z.B. viele Dienste der Universitätsbibliothek) sind über dieses allgemeine VPN nutzbar.

Für andere  Ressourcen, die normalerweise nur innerhalb einer Einrichtung überhaupt erreichbar sind, existieren in einigen Fällen so genannte ‘Einrichtungs-VPNs’ oder ‘Instituts-VPNs’. Diese erlauben dann Zugriffe, die über das durch alle nutzbare allgemeine VPN hinaus gehen. Ein derartiges Einrichtungs-VPN wird von der Netzgruppe im Rechenzentrum auf Antrag der Leitung der jeweiligen Einrichtung und in detaillierter Absprache mit dem lokalen IT-Personal in der Einrichtung eingerichtet. Die individuelle Freischaltung zur Nutzung geschieht dann im Auftrag der Leitung der Einrichtung durch dezentrale Beauftragte aus dem IT-Umfeld.

Weitere Informationen finden Sie auf einem gesonderten Merkblatt: https://www.rz.uni-kiel.de/de/ueber-uns/dokumente/merkblatt-vpn-20170602.pdf
Die Beantragung geschieht mit einem gesonderten Formular: https://www.rz.uni-kiel.de/de/ueber-uns/dokumente/formulare/anmeldung/de_22_vpn.pdf

Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte per E-mail an vpn@rz.uni-kiel.de.

An wen wende ich mich, um freigeschaltet zu werden?

Die allgemeine VPN-Konfiguration für den Zugriff auf campusweit verfügbare Ressourcen sollte für alle RZ-Kennungen freigeschaltet sein. Sie können dies selbst überprüfen, indem Sie im CIM-Portal sich einloggen und kontrollieren, ob der Dienst ‘VPN-Kommunikationsnetz’ bei Ihrer Kennung gebucht ist:

CIM-Portal VPN-Buchung

Klären Sie zunächst mit Ihren Vorgesetzten unter Beachtung der Vorgaben der Universität, ob für Sie überhaupt ein Zugriff von Zuhause in Frage kommt, auf welche Ressourcen, mit was für einem Gerät und unter welchen Bedingungen.

Die Freischaltung für ein ‘Einrichtungs-VPN’ geschieht technisch durch lokale Beauftragte innerhalb der Einrichtung auf Anweisung der jeweiligen Leitung.

Wie kann ich überprüfen, ob das Passwort, das ich im Kopf habe, auch für VPN funktioniert?

Das ist sehr einfach: Gehen Sie einmal im Browser auf

https://vpn.rz.uni-kiel.de/

und loggen sich dort mit Ihrer RZ-Kennung und dem Kontopasswort (ehemals "Active-Directory-Kennwort") ein.

Was raten Sie mir noch grundsätzlich?

Bitte überprüfen Sie, ob Sie sich im CIM-Service-Portal https://www.rz.uni-kiel.de/go/cim einloggen können. Sie können hier Ihre gebuchten Dienste überprüfen sowie Ihre Kennwörter ändern.

Grundsätzlich rät das Rechenzentrum allen Kundinnen und Kunden auch, eine Kontakt-Email-Adresse zu hinterlegen, um den Zugriff in das Portal wiederherstellen zu können, wenn die PIN nicht zur Hand ist, etwa in weil der Brief mit der PIN sich am Arbeitsplatz befindet, man aber zur Zeit nicht dorthin kommt.

Sie finden das Vorgehen erläutert in der FAQ zum CIM (Frage ‘Ich möchte im CIM-Service-Portal eine neue Kontakt-E-Mail-Adresse speichern.’)

Welche Kennung muss ich nehmen, welches Passwort?

Es handelt sich um die so genannte RZ-Kennung, die im allgemeinen von der Form suabc123 ist, also aus 8 Zeichen besteht, von denen die letzten drei Ziffern sind. Für den Login in das VPN nehmen Sie dann das so genannte ‘Kontopasswort’, das unter anderem das Passwort im Active Directory ist und damit für den Login in Windows-Arbeitsplätze im Active Directory (zentrale Verwaltung), für den Exchange-Maildienst, die Campuskopierer oder auch den Dienst Posterdruck gültig ist.

Wie setze ich mein Kontopasswort neu?

Es gibt auf den Seiten des Rechenzentrums eine ausführliche, bebilderte Anleitung, wie Sie das Kennwort eines Dienstes im CIM Service-Portal ändern. In der Anleitung wird exemplarisch das Passwort für den WLAN-Dienst geändert. Analog können Sie das Kontopasswort ändern.

https://www.rz.uni-kiel.de/de/angebote/idm/aenderung-von-passwoertern/andern-eines-dienst-passwortes

Sollten Sie sich nicht ins CIM-Service-Portal einloggen können, finden Sie Hinweise in der RZ-FAQ unter https://www.rz.uni-kiel.de/otrs/public.pl?Action=PublicFAQExplorer;CategoryID=50

Kann es Engpässe in der VPN-Nutzung geben, wie verhalte ich mich richtig?

Die Ressourcen des VPN-Systems sind grundsätzlich begrenzt, dabei spielen sowohl die Anzahl der Verbindungen als auch die Menge der übertragenen (und damit zu verschlüsselnden) Daten eine Rolle. Nutzen Sie daher diese Anbindung wohlüberlegt und vermeiden Sie übermäßige Belastungen. So würde eine Übertragung von einem Terabyte Ḿess- und Forschungsdaten zur Weiterverarbeitung im Homeoffice zur einer starken Beeinträchtigung für andere Nutzerinnen und Nutzer führen.

Ein weiteres Problem ist, dass bei aktiviertem VPN auch Verbindungen vom heimischen PC zu Services außerhalb der CAU durch den VPN-Tunnel geleitet werden. Darum sollte auf dem mit dem VPN-Tunnel verbunden Rechner z.B. darauf verzichtet werden, in einem anderen Fenster Videostreaming-Dienste zu benutzen, da auch diese Streams durch die VPN-Infrastruktur geleitet und verschlüsselt werden. 

Schon gewusst?

HPC

  • HPC-Portal

RZ-Status