ORCA

  os-windows.png  os-apple.png  

no/neinStudierende yes/jaBeschäftigte yes/jaEinrichtungen no/neinstud. Gruppen

 

Programmbeschreibung

ORCA ist ein quantenchemisches Programmpaket zur Durchführung von ab-initio, DFT- und semiempirischen SCF-MO Berechnungen. Entwickelt wurde die Software am Lehrstuhl für Theoretische Chemie an der Universität Bonn unter der Leitung von Prof. Neese. Die quantenchemischen Berechnungen können sowohl parallel als auch seriell durchgeführt werden.

 

Verfügbarkeit

Am Rechenzentrum der Universität Kiel ist das Programmpaket ORCA in der Version 2.8.0  auf dem Linux-Cluster

verfügbar.

 

Verwendung

Für das Arbeiten mit dem Programmpaket ORCA müssen einige Umgebungsvariablen gesetzt werden. Dieses geschieht mit dem Kommando:

module load orca2.8

 

Hinweise zur Durchführung von knotenübergreifenden Berechnungen:

Für die Durchführung von knotenübergreifenden Berechnungen müssen die beteiligten Knoten ohne Paßwortabfrage miteinander kommunizieren können. Nähere Infomationen hierzu finden Sie auf einer zusätzlichen MPI-Seite

 

In das Batchskript muss vor dem Programmaufruf noch eine zusätzliche Zeile eingefügt werden, die  die Namen der beteiligten Batchknoten in eine Datei schreibt:

cat $PBS_NODESFILE > myinput.nodes

/cluster/Software/Dorca2.8.0/orca_x86_64_exe_r2131/orca myinput.inp > myputput.out

 

 

Dokumentation

Benutzerhandbuch im pdf-Format

 

ORCA-Homepage

 

 

 

Kontakt

Dr. Simone Knief

 

 

Verantwortliche