Videokonferenzen

no/neinStudierende yes/jaBeschäftigte yes/jaEinrichtungen no/neinstud. Gruppen

 

Unterstützung des Rechenzentrums für die Nutzung von Videokonferenzen

Leistung des Dienstes

 

 posterneu

green

Ansprechpartner:
Stefan Gretzbach

Das Rechenzentrum hat im Rahmen mehrerer Projekte eine IT - Infrastruktur aufgebaut, die es allen Nutzern innerhalb der Universität gestattet, an Videokonferenzen teilzunehmen. Dieses bezieht sich einerseits darauf, daß die hierfür notwendigen Geräte bereitgehalten werden, und andererseits darauf, daß die netzwerktechnischen Voraussetzungen geschaffen wurden.

 

Das Rechenzentrum als Stützpunkt für Videokonferenztechnik 

Die apparative Ausstattung umfaßt im wesentlichen die folgenden Komponenten:

 

1 Polycom HDX 9002 für Videokonferenzen in HD Qualität mit zwei 46" Bildschirmen. (großer Konferenzraum, - 25 Personen)

  

1 LifeSize Express 220 für Videokonferenzen in HD Qualität mit einem 47" Bildschirm. (kleiner Konferenzraum, 2 - 6 Personen)

  • LifeSize

 

  

1 Polycom Viewstation mit automatischer Sprachverfolgung, Autofocus, Mikrofone mit Echounterdrückung etc., die zusammen mit einem Fernseher auch schon ein Konferenzsystem darstellen.(Bild s. o.)

1 Videokamera z.B. als zusätzliche Kamera für das Tafelbild oder für die Aufnahme der Konferenz zur späteren Wiedergabe mit einem Videorecorder. 

2 Beamer zur vergrößerten Darstellung der Bilder.

1 Dokumentenkamera, die zur Übertragung von Dias, Schriftstücken etc. dient.
Ausstattung

 

Punkt zu Punkt-Videokonferenzen vom Schreibtisch bzw. von Institutsräumen aus

Falls jemand von einem Rechner innerhalb des Instituts an einer Videokonferenz teilnehmen möchte, so muß dieser Rechner mit entsprechender Hardware für Audio- und Video-Übertragung ausgestattet sein.

 

PVX, M100, Telepresence und andere Software Produkte kann man gut für einen Einzelplatz verwenden, sind durch den Kauf aber mit Kosten verbunden.

 

Zur einfachen Übertragung von z.B. Powerpoint Präsentationen wird üblicherweise der Standard H.239, VNC oder netviewing benutzt. 

  

Mehrpunkt-Videokonferenzen über den DFN-VC Dienst

Der DFN-Verein stellt zwei Videokonferenz-Dienste zur Verfügung. Das ist zum einen die Nutzung der DFN-MCU (Multipoint Control Unit) für Mehrpunktkonferenzen und zum anderen die Nutzung des ISDN-Gateways, welches die Anbindung vom ISDN Netz zum TCP/IP Netz herstellt.

  

Konferenz - vier Teilnehmer

 

Konferenz mit zwei Teilnehmern aus Japan und zwei aus Deutschland

 

Unter folgender Adresse lassen sich Konferenz IDs erzeugen um jederzeit Konferenzen mit mehr als zwei Teilnehmern durchführen zu können.

https://www.vc.dfn.de/konferenzen/start/

 

Konferenzstart

 

 DasVideokonferenzstartportal des DFN-Vereins

 

Es stehen dabei verschiedene Konferenztypen, Bandbreiten und Videolayouts entsprechend der Teilnehmerzahl zur Auswahl.


Die erzeugte Konferenz ID ist von allen Teilnehmern aufzurufen oder aber ein Initiator lädt die anderen Teilnehmer zu einer gemeinsamen Konferenz ein.

 

Der DFN-Verein bietet zusätzlich das Webconferencing-Tool  Adobe® Connect  an, was primär die Zusammenarbeit der Teilnehmer anspricht. Auf einer Web-Oberfläche kann ein Austausch und die Bearbeitung von Daten, Schriftstücken etc. stattfinden. Die Live-Bilder der Teilnehmer sind eher sekundär.

 

Das Rechenzentrum stellt nach vorheriger Absprache einen Raum für bis zu 25 Personen zur Verfügung, in dem die oben erwähnten Komponenten zur unmittelbaren Nutzung bereitgestellt werden. Zusätzlich gibt es einen kleinen Konferenzraum für max. 4 Personen, der auch sehr kurzfristig zu nutzen ist.

In der Olshausenstraße 75 gibt es einen Großen Hörsaal, der auch für Videokonferenzen geeignet ist.

In besonderen Fällen können die Komponenten auch in Vortragsräumen innerhalb der Einrichtungen tageweise installiert werden, da bei der Beschaffung dieser Geräte darauf geachtet wurde, daß sie auch transportabel sind.

Das Rechenzentrum bietet auch an, unabhängig von einer geplanten konkreten Konferenz die Möglichkeiten einer Videokonferenz zu demonstrieren, um einen Eindruck zu vermitteln, ob die gebotenen Möglichkeiten für die jeweilige Einrichtung zukünftig von Interesse sind.

Das Rechenzentrum (gretzbach@rz.uni-kiel.de, TelNr.: 880 2763) unterstützt natürlich beim Aufbau und bei der Durchführung solcher Videokonferenzen und berät auch bei der Anschaffung eigener Videokonferenzanlagen.

 

Stefan Gretzbach