Suchen Sitemap Kontakt Impressum
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Rechenzentrum CAU Kiel

Remote Drucken unter MacOS X

 

 

MacOS X MacOS X

Im folgenden wird beschrieben, wie unter Mac OSX ein Druckertreiber eingerichtet wird, der auf einem Drucker im Rechenzentrum der Universität zugreift. Dabei soll zur Übertragung der Netzwerk-Druckaufträge das TCP/IP-Druckprotokoll RFC 1179 (Line printer daemon, oder auch lpd) verwendet werden. Alternativ kann das Remote Drucken unter MacOS X mit IPP und SMB durchgeführt werden, diese Technik wurde aber ab OS X 10.5 nicht mehr erfolgreich getestet.

 

MacOS X ist ein Unix-basiertes Betriebssystem. In den Versionen bis einschließlich 10.1 wurde das BSD-Drucksystem eingesetzt, seit Version 10.2 wird stattdessen das Drucksystem CUPS verwendet.

 

  • Um Drucken zu können, müssen Sie über eine Berechtigung zum Drucken verfügen, was entweder über Ihre Instituts-Adresse funktioniert oder über Ihr Nutzerkennzeichen. Melden Sie sich für Letzteres im Betriebssystem mit einem Nutzernamen, der Ihrer Mitarbeiterkennung entspricht, an.


Einrichten eines Remote-Druckers

 

  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Rechner mit dem Uninetz verbunden ist.
  • Überprüfen Sie in der Liste für Druckerqueues, welchen Drucker Sie benutzen möchten. Merken Sie sich die entsprechende Queue unter "Queue-Name".  Für jeden Drucker müssen Sie separat alle folgenden Schritte ausführen.
  • Laden Sie sich die zur Queue zugehörige PPD-File herunter. Diese Datei ist ein PostScript-Druckertreiber und enthält Informationen zum entsprechenden Drucker. Ausnahme: Die Queues ps und ps2 benötigen keine PPD-File. Speichern Sie die Datei am besten an einem Ort, wo sie nicht verschoben wird, etwa Ihrem Dokumentenordner.
  • Öffnen Sie die Systemeinstellungen (Apfel in der Menüleiste -> Systemeinstellungen) und klicken Sie auf Drucken & Faxen.

mac-drucker-01.jpg

mac-drucker-02.jpg

  • Sie sehen nun eine Liste Ihrer bisher eingerichteten Drucker. Klicken Sie auf das +-Symbol.

mac-drucker-03.jpg

  • Klicken Sie in der oberen Leiste auf "IP". Geben Sie folgende Werte in den entsprechenden Feldern ein:

 

Protokoll: Line Printer Daemon - LPD

Adresse: prserv.rz.uni-kiel.de

Warteliste: Queue-Name (etwa ps für schwarz-weiß, einseitig)

Name: Beliebig

Standort: Beliebig

 

Nachdem Sie die Adresse eingetippt haben, dürfte das System bereits überprüfen, ob die Adresse des zentralen Drucker-Servers erreichbar ist. Ist sie das, sollte im selben Fenster eine kleine Notiz stehen, dass die Adresse gültig ist.

 

mac-drucker-04.jpg

 

  • Unter "Drucken mit" müssen Sie nun "Andere ..." auswählen und dann die PPD-File, die Sie in einem der ersten Schritte heruntergeladen haben, selektieren. Ausnahme: für die Queues ps und ps2 benötigen Sie keine PPD-File. Klicken Sie dann auf Hinzufügen.

mac-drucker-05.jpg

mac-drucker-06.jpg

 

Der Drucker wurde erfolgreich eingerichtet und sollte nun betriebsfähig sein!

 

mac-drucker-07.jpg

 

Anmerkung: Durch das Einrichten des Druckers wird nicht automatisch das Format Ihres Druckauftrages erkannt; dieses müssen Sie im Programm, mit dem Sie drucken wollen (etwa TextEdit oder OpenOffice.org), einstellen. Etwa wird ohne Anpassungen der Einstellungen auf dem Din A3-Queue pscla3 standardgemäß Din A4 gedruckt.

 

CUPS

Alle Drucker werden durch das interne CUPS-Drucksystem verwaltet. Ein Druckertreiber, der nach der oben beschriebenen Methode eingerichtet worden ist, erhält einen Namen der Form Queue_auf_Host. Beispielsweise trägt die Queue pscla0 auf dem Host prserv.rz.uni-kiel.de den Namen pscla0_auf_prserv_rz_uni_kiel_de.

Der lokale CUPS-Server kann wie üblich über die URL http://localhost:631/printers mit Hilfe eines beliebigen WWW-Browsers eingesehen werden.

Im Ordner /usr/bin stehen die üblichen zeilen-orientierten Kommandos zum Drucken (z. B. lp, lpr, lpq, lprm) zur Verfügung.


Probleme mit dem Druck-System

Sofern beim Betrieb von MacOS 10.2 (oder höher) Probleme mit dem Druck-System auftreten, empfiehlt sich der Einsatz des Shareware-Tools Print Center Repair, das von FIXAMAC Software angeboten wird.

 

Weitere Informationen

Document Actions