veeam-Agent Datensicherung

Veeam-Agent sichert physikalische Rechner. Die veeam-Agent-Software bietet die Möglichkeit eine Bare-Metal-Recoverys (d.h. eine defekte Platte komplett wieder herzustellen) durch das Erstellen eines Recovery-CD-Images. Dieses Image enthält die Informationen über die physikalische Struktur (Aufteilung des Platten, Boot-Partition, Verschlüsselung, etc.) des Original-Rechners. Nach der Beschaffung einer Ersatz-Hardware für den ausgefallenen Rechners wird der neue Rechner mit diesem Recovery-CD-Image gebootet. Es wird eine Recovery-Appliance gestartet, die die Platten im Hintergrund partitioniert, das Boot-System einrichtet und die Daten zurück kopiert. Nach dem abschließenden Reboot, steht der ausgefallene Rechner wieder zur Verfügung.

veeam-Agent bieten auch die Möglichkeit einer Datei oder Verzeichnis Wiederherstellung. Diese ist aber umständlich durchzuführen. Es gibt keine Möglichkeit Information über die verschiedenen Bearbeitungsstände einer Datei zu bekommen. Soll ein früherer Bearbeitungsstand einer Datei zurück kopiert werden, muss genau bekannt sein, wann die Datei verändert wurde.

Arbeitsweise

Veeam-Agent führt eine Image-basierte Sicherung durch. D.h. es werden Dateiblöcke und keine Dateien gesichert. Zwischen zwei Sicherungsläufen wird beobachtet welche Datenblöcke geändert wurden. Diese werden auf den Datensicherungsserver übertragen und dort in einem Backup-Kontainer abgelegt. Zum Restore-Zeitpunkt stellt der Datensicherungsserver aus den einzelnen Backup-Kontainer ein virtuelles Filesystem zum Zeitpunkt der gewünschten Wiederherstellung zusammen. Aus diesem virtuellen Filesystem kann anschließend eine Datei (oder mehrere) zum Restore ausgewählt werden.

Die Vorteile

  • Die Datensicherung ist schneller als bei klassischen Backup-Verfahren, da nach der ersten Volldatensicherung nur noch inkrementelle Sicherungen durchgeführt werden.
  • Die Datensicherung ist Ressourcen schonend. Es werden weniger Speichermedien und weniger Netzbandbreite als bei klassischen Backup-Verfahren benötigt. Eine Veeam-Agent-Datensicherung kann also auch über ein langsames Netzwerk erfolgen. 
  • Das Verfahren unterstützt 'Bare Metall Recovery', d.h. der komplette Rechner mit Partitionsaufteilung der Festplatte kann aus dem Backup wieder hergestellt werden.

Die Nachteile

  • es steht keine Datei-Historie zu Verfügung. Eine Anfrage wie: "Zeige mir alle Bearbeitungsstände der Datei xy ist nicht möglich".
  • Der Restore-Prozess dauert lange und ist nur von einem Administrator ausführbar. Es ist eine Einarbeitung in den Restore-Prozess notwendig.

 

Installation

Linux

Die aktuelle Software kann direkt von der Webseite des Herstellers bezogen werden (Registrierung erforderlich) oder von einem Server des Rechenzentrum (ohne Registrierung) eine nicht ganz aktuelle Version. Nachdem das Softwarepaket lokal vorhanden ist, kann die Installation folgendermaßen auf einem Ubuntu-Rechner ausgeführt werden:

 cd ~/Downloads
 dpkg -i VeeamAgentLinux-release-deb_*.deb
 apt-get update
 apt-get install veeam
 touch /etc/veeam/postjob
 chmod 700 /etc/veeam/postjob
 chown root /etc/veeam/postjob
 veeam   # startet ein cli-UI zum einrichten eines Backup-Jobs (C->Configure)

 

Windows

Die aktuelle Software kann direkt von der Webseite des Herstellers bezogen werden (Registrierung erforderlich) oder von einem Server des Rechenzentrum (ohne Registrierung) eine nicht ganz aktuelle Version. Nachdem das Softwarepaket lokal vorhanden ist, kann die Installation durch Doppelclick auf den Zip-Kontainer und dann einen weitern Doppelklick auf die darin enthaltene exe-Datei gestartet werde.

Die Installation wird beendet mit der Frage nach einem Backup-Medium und ob ein Recovery-Image erstellt werden sollen. Beide Fragen werden übergangen und später bearbeitet. Damit ist die Installation beendet.

 

Konfiguration - Linux

Backup-Job einrichten

Ein neuer Backup-Job soll eingerichtet werden. Als Name des Jobs wird der Rechnername gewählt. Die Eingabe von Sonderzeichen ist in diesem User-Interface (UI) nicht erlaubt. Alle Sonderzeichen werden ersetzt durch '_'

Was soll gesichert werden. Bei der Auswahl 'Ganze Maschine' ist es möglich mit einer zuvor erstellten Recovery-CD (siehe unten) die komplette Maschine (Partitionieren, Boot-Einstellungen, und Dateien) wieder herzustellen.

Wohin soll gesichert werden? Es wird empfohlen den Samba-Share unseres Backup-Dienstes zu nutzen.

Angaben zu dem Samba-Share auf unseren Backup-Servern. Der Name des samba-Shares  ist folgendermaßen aufgebaut 'bkuprw.<rechnername>'. Der Rechnername wird ohne den Suffix 'uni-kiel.de' angegeben, z.B. 'bkuprw.ukzrz-c119.rz'

Angabe des Zeitraumes an dem die Sicherung erfolgen soll.

Zusammenfassung:

Konfiguration - Windows

Backup-Job einrichten

Die Konfiguration des Backup-Jobs wird gestartet durch den Aufruf von

Start -> Veeam -> ConfigureBackup

Der erste Konfigurationspunkt ist die Festlegung des Backup-Job-Namens. Hier kann die Vorbelegung übernommen werden.

Als nächstes folgt die Frage was gesichert werden soll (Backup-Mode). Wenn der Rechner über ein Recovery-Image wieder hergestellt werden soll, sollte 'Entire Computer' ausgewählt werden (s.u.). Wenn nur eine Datei-Sicherung gewünscht ist, dann 'File Level Backup' auswählen. Im anschließenden Dialog-Fenster können einzelne Verzeichnisse oder Dateien ausgewählt werden.

Als nächstes folgt die Festlegung wohin die Daten gesichert werden sollen (Destination). Hier sollte 'Shared Folder' für die Sicherung auf ein Netzlaufwerk ausgewählt werden. Im anschließenden Dialog-Fenster werden Angaben zum Netzlaufwerk abgefragt, sowie zur Dauer der Aufbewahrung. Hier sollte die Frist auf 60 Tage beschränkt werden.  ACHTUNG: Bitte nicht die Angaben für 'Shared Folder' und 'username' aus dem Beispiel-Bild entnehmen. Die genauen Angaben werden ihnen in einem Anschreiben mitgeteilt. Die Angabe für 'Shared Folder' setzt sich aus zwei Angaben zusammen '\\<backup-server>\<share>'.

.

Als nächstes folgt die Festlegung für den  Startzeitpunkt des Backups (Shedule). Hier kann die Vorbelegung übernommen werden.Damit ist die Konfiguration des Backup-Jobs beendet.

Mail Benachrichtigung festlegen

Zur täglichen Kontrolle der Sicherung kann einen E-Mail Benachrichtigung an die eigene E-Mail-Adresse eingerichtet werden. Die Konfiguration der E-Mail Benachrichtigung wird gestartet durch den Aufruf von

Start -> Veeam -> VeeamAgentForMicrosoftWindows -> MainMenue (oben Links drei waagerechte Striche) -> Settings -> EnableEMailNotifications
 

Diese Einstellungen werden über den VeeamAgenten konfiguriert:

    E-Mail:                <ihre E-Mail-Adresse>
    Password:              kann frei bleiben
    SMTP-Server-Settings:  smtp.mail.uni-kiel.de
    Portnummer:            25
    Kennung:               kann frei bleiben

 

Veeam Recovery ISO-Image erstellen.

Die Erzeugung des Veeam Recovery ISO-Images wird gestartet durch den Aufruf von

Start -> Veeam -> CreateRecoverMedia

Im ersten Dialog-Schritt (Recovery Media) wird festgelegt welche System-Komponenten im Recovery-Image mit enthalten sein sollen. Hier kann die Vorbelegung übernommen werden.

Im nächstfolgenden Dialogschritt (Image Path) wird festgelegt wohin das Recovery ISO-Image geschrieben werden soll. Sinnvoll ist hier die Angabe des obigen Netzlaufwerkes. ACHTUNG: Bitte nicht die Angaben für 'Shared Folder' und 'username' aus dem Beispiel-Bild entnehmen. Die genauen Angaben werden ihnen in einem Anschreiben mitgeteilt. Der Dateiname besteht aus folgenden Namensteilen   '\\<backup-server>\<share>\<isofilename>'. 

 

Wiederherstellungsverfahren

Im folgenden wird der Datei orientierte Zugriff auf die Sicherung beschrieben. Nicht beschrieben ist, wie Dateien oder Applikationen wieder hergestellt werden können. Fragen Sie dazu bitte den Dienstbetreuer.

Windows

Das Wiederherstellen einer Datei  wird gestartet durch den Aufruf von

Start -> Veeam -> FileLevelRestore

Im ersten Dialog-Schritt (Backup Location) wird abgefragt wo die Datensicherung steht. Da die Sicherung auf ein Netzlaufwerk erfolgte ist hier 'Network Storage' auszuwählen. Im folgenden Dialogfenster wird noch einmal genauer abgfragt auf welchem 'Network Storage' die Daten stehen. Hier ist 'Shared Folder' auszuwählen. Im folgenden Dialogfenster werden die Zugangsdaten abgefragt. Diese sind identisch mit den Angaben beim Konfigurieren des Backup-Jobs.

Als nächstes folgt die Auswahl des Backup-Jobs (Backup). In der Liste ist normalerweise nur ein Eintrag vorhanden. Den Backup-Job für den aktuellen Computer auswählen.

Als nächstes folgt die Auswahl eines bestimmten Backup-Laufes, aus dem die wieder herzustellende Datei geholt werden soll  (Restore Point). Zum Abschluß wird durch Click auf den Button 'Open'  ein neues Dialog-Fenster geöffnet, das einem die Dateistruktur anzeigt. Aus dieser können einzelne Dateien oder Verzeichnisse für ein Restore ausgewählt werden. Durch rechts-Click auf eine Datei wird der Restore-Prozess gestartet.

 

Kontrolle der Sicherung

Windows

Allgemeine Informationen zum Status einer Datensicherung kann abgerufen werden durch den Aufruf von

Start -> Veeam -> VeeamAgentForMicrosoftWindows
 

Wenn es Probleme bei der Sicherung oder dem Zurückkopieren von Dateien gibt, ist ein Blick in die Ereignisanzeige oftmals hilfreich. Hier ist ein Beispiel für eine erfolgreiche Aktion:

Ereignisanzeige-Veeam-Agent